Aktienmarkt – nicht nur was für Profis!

In Aktien zu investieren scheint für viele eine unüberwindbare Herausforderung zu sein, da ihnen das nötige Wissen über diese Materie fehlt. Erfahren Sie auf Finanz-Experte.org wie Sie Ihr Privatvermögen am Aktienmarkt am besten anlegen, Gewinne erzielen und große Verluste vermeiden.

Viele Unternehmen haben bei ihrer Gründung nicht das nötige Eigenkapital und verkaufen am Aktienmarkt Wertpapiere, um ihr Kapital zu erhöhen. Erwirbt ein Investor eine Aktie, wird er Teil des Unternehmens und ist als Aktionär am Erfolg und somit am Gewinn des Unternehmens beteiligt.

Privatvermögen in den Aktienmarkt anlegen.
Der Aktienmarkt bietet Unternehmen die Möglichkeit, durch den Verkauf von Wertpapieren, zusätzliches Kapital zu erhalten. © Finanz-Expterte.org

Aktienmarkt: Das sollten Sie wissen

Der Aktienmarkt ist, wie der Rentenmarkt auch, Teil des organisierten Kapitalmarktes und gliedert sich in einen Primär- und Sekundärmarkt.

  • Im Primärmarkt werden die neu herausgebrachten Wertpapiere, welche später von Investoren gekauft werden sollen, auf ihre Zulässigkeit überprüft
  • Der Sekundärmarkt wird auch als Zirkulationsmarkt bezeichnet, da er den Aktienhandel zwischen den Marktteilnehmern sowie den Wiederverkauf der Aktien regelt. Ort des Tauschhandels ist die Börse.

Wird die Aktie eines Unternehmens an einen Investor verkauft, ist dieser sowohl am Gewinn als auch am Verlust der Firma beteiligt. Für das Unternehmen bedeutet das, dass der Aktionär bei einem finanziellen Zugewinn am Erlös teilhat, bei einem Verlust jedoch nicht ausgezahlt werden muss.

Regulierter Aktienmarkt & Freimarkt

Der regulierte Markt ist ein vom Staat gesetzlich organisiertes Börsenmanagement und bestimmt die Zulassungsvoraussetzungen und Folgepflichten der Unternehmen am Aktienmarkt.
Will ein Unternehmen in den regulierten Aktienmarkt einsteigen, muss es ein öffentlich-rechtliches Zulassungsverfahren durchlaufen. Die Voraussetzungen für den Zutritt auf dem regulierten Aktienmarkt sind, dass das Unternehmen bereits seit mindestens drei Jahren besteht, 10.000 Aktien eingetragen hat und sich davon 25 Prozent im Streubesitz befinden. Zudem muss vom Unternehmen ein Zulassungsprospekt erstellt werden, in dem die Bilanzen, Gewinn-und-Verlust-Rechnung sowie die Kapitalflussrechnung der vergangenen drei Jahre aufgelistet sind. In Deutschland ist die Publikationssprache für diesen Prospekt Deutsch. Wird der Prospekt zur Zulassung von einem ausländischen Unternehmen eingereicht, kann dieser auch in englischer Sprache verfasst sein.

Im Gegensatz dazu ist der Freimarkt nicht gesetzlich reguliert. Der auch als Graumarkt bezeichnete Aktienmarkt ist ein Ort, an dem mit neuen Wertpapieren vor ihrer tatsächlichen Börsennotierung gehandelt wird. Der Investor verpflichtet sich dabei, die Wertpapiere zu einem im Vorhinein festgesetzten Kurs zu übernehmen.

Aktien kaufen, Gewinne erzielen und Verluste vermeiden

Bevor Sie mit Ihrem Privatvermögen in den Aktienmarkt investieren, sollten Sie sich mit mehreren Fragen auseinandersetzen, um die Möglichkeit eines Geldverlustes zu minimieren:

  • Kann ich dem Unternehmen vertrauen?
  • Weiß ich, womit das Unternehmen Gewinne erzielt?
  • Wird das Unternehmen, in das ich investiere, auch in Zukunft auf dem Markt eine wichtige Rolle spielen?
  • Ist der Zeitpunkt meines Investments gut gewählt?

Sind sämtliche Fragen beantwortet, können Sie Ihre Investition in den Aktienmarkt planen. Nachdem Sie Aktien eines Unternehmens gekauft haben, können Sie den Wert auf diversen Internetportalen beobachten. Ziel der Investition ist es, langfristige Gewinne zu erzielen. Deshalb sollten Sie die Aktie erst dann verkaufen, wenn das Unternehmen einen gewissen Preis erwirtschaftet hat. Die Höhe der Auszahlung bei Verkauf der Aktie orientiert sich dann an der Anzahl der zuvor gekauften Anteile.

Fazit

Der Aktienmarkt gliedert sich in einen Pirmär- und Sekundärmarkt und ist somit Teil des organisierten Kapitalmarktes.
Bevor Aktien gekauft werden, sollten gründliche Informationen über das Unternehmen eingeholt werden, damit die Möglichkeit eines Geldverlustes verringert wird. Je mehr Aktienanteile gekauft wurden, desto höher fällt die Gewinnbeteiligung bei Verkauf der Wertpapiere für den Aktionär aus.