Baufinanzierung mit einer Lebensversicherung kombinieren: Vor- und Nachteile im Überblick

Wer eine Immobilie erwerben möchte und dafür eine finanzielle Unterstützung in Anspruch nehmen will, dem stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Ein Beispiel ist die Baufinanzierung durch eine Lebensversicherung. Finanz-Experte.org hat für Sie Wissenswertes dazu zusammengestellt.

Hausbauer kombinieren häufig Ihre Baufinanzierung mit einer Lebensversicherung.
Bei der Baufinanzierung über eine Lebensversicherung steht dem Hauskauf nichts mehr im Wege. © Thorben Wengert - pixelio.de

Um sich den Traum von einer eigenen Wohnung oder einem Eigenheim erfüllen zu können, nehmen die meisten Bauherren eine Baufinanzierung in Anspruch. Diese gibt es in vier verschiedenen Modellen.

Zum Ersten besteht die Möglichkeit, ein Annuitätendarlehen auszuwählen, bei welchem ein monatlich gleichbleibender Betrag zurückzuzahlen ist, sofern eine langfristige Zinsbindung besteht.

Zum Zweiten können sich Kreditnehmer für ein Bauspardarlehen entscheiden, welches allerdings nur zusammen mit einem Bausparvertrag in Anspruch genommen werden kann.

Drittens gibt es das Konstantdarlehen, welches sich aus einem Bauspardarlehen und einer Vorfinanzierung zusammensetzt.

Das vierte Modell ist das Lebensversicherungsdarlehen, bei welchem die Baufinanzierung mit einer Lebensversicherung kombiniert wird. Der Kreditnehmer zahlt hierbei nur die anfallenden Zinsen sowie den festgesetzten Versicherungsbeitrag. Geht die Laufzeit des Darlehens zu Ende, wird die angesparte Versicherungssumme zur Tilgung des Darlehens genutzt.

Hier auf unserem Portal können Sie sich detaillierter über die Arten und Möglichkeiten einer Baufinanzierung informieren.

Vor- und Nachteile einer Baufinanzierung mit Lebensversicherung

Die Vorteile der Baufinanzierung mit Lebensversicherung liegen auf der Hand. So kommt es häufig vor, dass dem Kreditnehmer noch ein Restbetrag der angesparten Versicherungssumme zur Verfügung steht, wenn die Tilgung des Darlehens abgeschlossen ist.

Zudem sind für die Zeit der festen Zinsbindung die monatlichen Aufwendungen, die sich aus dem Versicherungsbeitrag und der Zinsrate zusammensetzen, gleichbleibend. Genauere Informationen zu der Zinsentwicklung Ihrer Baufinanzierung können Sie in einem weiterführenden Artikel bekommen.

Was die Nachteile dieser Baufinanzierungsform angeht, so kann es nach Ablauf der Zinsbindung zu einer Zinserhöhung kommen. Außerdem ist es möglich, dass die Lebensversicherung am Ende doch nicht ausreicht, um die Restschuld vollständig zu tilgen. Deshalb ist es sinnvoll, im Vorfeld alle Finanzierungsmöglichkeiten miteinander zu vergleichen. So können beispielsweise die günstigen Konditionen einer KfW Baufinanzierung zur gewünschten Immobilie verhelfen.

Die richtige Baufinanzierung finden

Da die Zinsen den Hauptausschlag für die Höhe der monatlichen Raten geben, sollten Sie sich sowohl über die allgemeine Entwicklung der Bauzinsen als auch bezüglich spezieller Angebote umfassend informieren. Ein Fachmann kann Sie hier ausführlich beraten und Ihnen helfen, die richtige Baufinanzierung, ob mit einer Lebensversicherung oder nicht, für Ihr Vorhaben ausfindig zu machen.
Beachten Sie auch, dass eine Umschuldung der Baufinanzierung zum Ende der Laufzeit häufig ein sinnvolles Mittel ist, um die monatlichen Belastungen zu senken und einem Kreditausfall vorzubeugen.