Die Aufnahme eines Kredits – Worauf gilt es zu achten?

Im Leben kann es immer mal vorkommen, dass man für die Anschaffung besonderer Wertgegenstände kurzfristig größere Geldsummen benötigt. Das kann für den Kauf eines Autos, einer neuen Küche oder für den Bau des Eigenheims sein. Die Aufnahme eines Kredits sorgt in einem solchen Fall für schnelle Liquidität. Doch allein damit ist es nicht getan – mit dem Kredit kann man Wünsche nicht nur erfüllen. Ein solcher muss auch zurückgezahlt werden, wobei es einiges zu beachten gilt.

Konditionen vergleichen & den richtigen Kredit aufnehmen

Bevor Sie einen Kredit aufnehmen, sollten Sie die Grundbedingungen für sich selbst festlegen und Angebote vergleichen. © .-U. Häßler / fotolia.com

Die Konditionen, zu denen ein Kredit aufgenommen wird, entscheiden letztendlich über seine tatsächliche Höhe, die Höhe der monatlichen Raten sowie die Rückzahlungsmodalitäten. Einen Kredit kann man von der Bank seines Vertrauens beziehen. Mittlerweile gibt es aber auch im Internet zahlreiche Möglichkeiten, an günstige Kredite zu kommen. Mit einem Kredit-Vergleichsportal können Verbraucher die Option wählen, welche individuell am besten zu den eigenen Bedürfnissen passt. Beim Kreditvergleich sollte man in erster Linie die Höhe des Zinssatzes berücksichtigen. Dabei wird unterschieden zwischen dem Effektiv- und dem Nominalzinssatz. Entscheidend ist der effektive Jahreszins. Dieser gibt Auskunft über die jährlich anfallenden Kosten, bezogen auf die Kredithöhe.

Die Höhe der Kreditsumme

Je nachdem, was man mit dem Kredit finanzieren möchte, gilt es vorab seine Höhe festzulegen. Bei konkreten Anschaffungen wie beispielsweise einem Auto oder einem Haus bestimmt der Preis sowie das verfügbare Einkommens die Kredithöhe. Experten empfehlen, sich mit dem Kredit immer ein gewisses finanzielles Polster für unvorhergesehene Kosten einzuplanen. Berücksichtigen sollte man dabei allerdings, dass dieses nicht allzu groß ausfällt: Je höher der Kredit, desto länger zahlt man in der Regel zurück.

Die Höhe der Raten

Was die Höhe der Raten betrifft, so sollte man individuell festlegen, welche Summen man nach Abzug sämtlicher laufender Kosten wie beispielsweise Miete, Strom- und Heizkosten sowie Versicherung zur Verfügung hat. Die Raten sollten einerseits klein genug sein, dass man sie in jedem Fall monatlich zahlen kann. Je geringer die Raten andererseits ausfallen, desto länger muss zum einen getilgt werden. Zum anderen fallen dann länger Zinsen an. Hinzu kommt, dass einige Banken höhere Zinsen veranschlagen, je länger man die Laufzeit wählt.

Die Höhe der Bearbeitungsgebühr

Viele Banken veranschlagen in Verbindung mit einer Kreditaufnahme eine Service- und Bearbeitungsgebühr in der Höhe von ein bis zwei Prozent der Kreditsumme.

Zusätzliche Gebühren

Wichtig ist ebenso die Frage, ob man den Kredit vorzeitig tilgen kann. Falls man dann kurzfristig liquide ist, zum Beispiel durch ein Erbe, hat man die Möglichkeit, den Kredit zurückzuzahlen und damit schneller schuldenfrei zu sein sowie Zinsen zu sparen. Nicht immer geht das allerdings kostenlos, manche Banken verlangen in einem solchen Fall eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung.

Der Finanzierungsplan

Experten empfehlen bei jeder Aufnahme eines Kredits einen langfristigen Finanzierungsplan aufzustellen. Dabei sollte man ebenso unvorhergesehene Lebensereignisse wie Krankheit oder Arbeitslosigkeit einplanen. So kann man vermeiden, durch allzu optimistisch angesetzte Rückzahlungsmodalitäten in die Schuldenfalle zu rutschen, weil man diese in Krisenzeiten nicht einhalten kann.