Riester-Förderung: Wie Sie von der staatlich geförderten Rente profitieren können

Vor allem die hohe staatliche Förderung spricht für einen Abschluss der Riester-Rente. Durch staatliche Zuschüsse und Steuerminderung wird der Vermögensaufbau fürs Alter unterstützt. Wie viel die Riester-Förderung beträgt und wie Sie diese erhalten können, lesen Sie auf Finanz-Experte.org!

Die Finanzierung der Riester-Rente basiert auf zwei Bausteinen: der Eigenbeteiligung des Sparers und der sogenannten Riester-Förderung. Davon können alle Menschen profitieren, die über ein rentenversicherungspflichtiges Einkommen verfügen, aber auch Bezieher von Arbeitslosengelder, Beamten und Wehrdienstleistende, Kindererziehende und Selbstständige, deren Ehegatten riesterberechtigt sind. Um die staatliche Förderung für Riester in voller Höhe zu erhalten, muss der sogenannte Mindesteigenbeitrag in Höhe von 4 % des Jahresbruttoeinkommens, jedoch nicht weniger als 60 Euro pro Jahr eingezahlt werden.

Riester-Förderung in Form von Zulagen

Bei der Riester-Rente gewährt der Staat verschiedene Zulagen, um den Kapitalertrag aufzustocken. Hierbei erhält jeder, der „riestert“, 154 Euro pro Jahr. Für Verheiratete wird diese Summe verdoppelt. Eltern profitieren besonders stark von der Riester-Förderung, da sie für jedes Kind einen Bonus erhalten, sofern gleichzeitig ein Anspruch auf Kindergeld besteht. Dieser Bonus beträgt in der Regel 185 Euro beziehungsweise 300 Euro, wenn das Kind nach 2007 geboren wurde. Zudem werden Berufseinsteiger unterstützt: Neben der Grundzulage erhalten sie einen einmaligen Bonus in Höhe von 200 Euro. Eine besonders hohe Förderquote ergibt sich vor allem dann, wenn der die erhaltenen Zulagen im Vergleich zum aufgebrachten Mindesteigenbeitrag am höchsten ausfallen. Wird die Eigenbeteiligung von 4 % nicht erreicht, wird die Riester-Förderung jedoch dementsprechend automatisch gekürzt.

Steuervorteile und Fristen

Zusätzlich profitiert der Sparer von der Möglichkeit, einen bestimmten Anteil seiner Beiträge für die Riester-Rente in seiner Steuererklärung zum Jahresende geltend zu machen. Als Sonderausgaben werden Summen bis zur Höchstgrenze von 2.100 Euro pro Jahr abgezogen.

Beachten Sie, dass Sie die Riester-Förderung beantragen müssen, um die Zulagen überhaupt erhalten zu können. Dafür haben Sie eine zweijährige Frist. Den Zulagenantrag legen Sie Ihrem Anbieter vor, der diesen dann an die „Zentrale Zulagenstelle für Altersvorsorge“ weiterleitet.

Im Übrigen sollten Sie bedenken: Bei einer Kündigung der Riester-Rente müssen Sie die Förderung in voller Höhe zurückerstatten.