Wann sich die Riester-Rente in Form einer Versicherung lohnt

VERÖFFENTLICHT: 28.11.2013 IN Altersvorsorge
 

ür Ihre Riester-Rente zwischen einer Versicherung, einem Fonds- und einem Banksparplan auswählen. Für Sparer mit einer niedrigen Risikoneigung ist die klassische Versicherung sehr gut geeignet. Mehr zu diesem Thema lesen Sie auf Finanz-Experte.org!

Wie die Riester-Rente in Form einer Versicherung funktioniert

Wenn Sie für Ihre Riester-Rente eine Versicherung wählen, erhalten Sie eine feste und garantierte Verzinsung in Höhe von 1,75 % pro Jahr bei regelmäßigen monatlichen Einzahlungsraten. Hinzu kommt eine potenzielle jährliche Überschussbeteiligung bei eventuellen Werterhöhungen, die jedoch kaum vorhersehbar ist. Dadurch, dass der Geldertrag bei einer Versicherung als Riester-Rente jedoch gesichert ist, können Sie die Höhe Ihrer künftigen Auszahlungen im Ruhestand bereits bei Vertragsabschluss berechnen und sich auf eine Mindestsumme verlassen. Dies stellt insbesondere für sicherheitsorientierte und ältere Anleger, für die der Kapitalerhalt im Vordergrund steht, einen besonderen Vorteil dar.

Vor- und Nachteile einer Versicherung als Anlageform

Bei diesem Vorteil dieser Riester-Rente ist aufgrund der hohen Abschluss- und Verwaltungsgebühren jedoch Vorsicht geboten. Die gesamten Nebenkosten, die in der Regel in den ersten fünf Vertragsjahren von Ihrem Guthaben abgezogen werden, können bis zu 15 % erreichen und mindern so den Geldertrag erheblich! Zudem gehen die Zulagen für die Riester-Rente nach Abzug der Gebühren oftmals komplett verloren. Die Verzinsung wird demzufolge nur auf das übrig gebliebene Kapital berechnet. So wird eine Mindestlaufzeit von 10 Jahren vorausgesetzt, damit sich der Vertrag zu rentieren beginnt. Trotz der gesetzlich geregelten Kapitalgarantie der Riester-Rente zahlt die Versicherung bei einer vorzeitigen Kündigung nur den Rückkaufswert, der insbesondere in den ersten Jahren viel niedriger als die eingezahlten Beiträge ausfallen kann.

Eine Vererbung ist bei Versicherungen der Riester-Rente ebenfalls problematisch: Die Rente wird im Todesfall nicht übertragen, es sei denn, dies wurde ausdrücklich im Vertrag vereinbart. Und für jede Zusatzleistung wie beispielsweise einen Berufsunfähigkeitsschutz oder eine Hinterbliebenenrente werden zusätzliche Gebühren erhoben.

Fazit

Wenn Sie eine sicherheitsorientierte Form der Riester-Rente bevorzugen, ist eine Versicherung grundsätzlich eine gute Wahl. Eine Voraussetzung ist jedoch eine lange Laufzeit, damit das Sparguthaben nach Abzug der Abschlussgebühren die eingezahlten Beiträge übersteigt. Auch ein regelmäßiges Einkommen ist wichtig, denn bei einer Kündigung der Riester-Rente in dieser Vertragsform sind hohe Kapitalverluste möglich.

Über den Autor
DigitaleSeiten Team
DS Digitale Seiten und die dazugehörigen Branchenverzeichnisse sind Marken der Marktplatz Mittelstand GmbH & Co. KG.