Das wichtigste Kriterium bei der Wahl eines Vermögensverwalters ist die Seriosität!

Die Frage, wie sie am besten ihr Geld verwalten, dürfte viele Deutsche beschäftigen. Die Verwaltung selbst zu übernehmen, kostet viel Zeit und setzt solide Fachkenntnisse voraus. Eine Alternative kann ein unabhängiger Vermögensverwalter sein. Doch woran ist ein seriöser Vermögensverwalter erkennbar und ab welcher Vermögensanlage lohnt er sich?

Vermögensverwalter bieten ähnlich einem Finanzberater fachmännische Ratschläge in Bezug auf Ihre Geldanlagen. Über die Beratungsleistung hinaus treffen sie jedoch auch eigenverantwortlich Anlageentscheidungen für den Kunden. Die Grundlage für ihre Arbeit bildet neben dem Vermögensverwaltungsvertrag, in welchem die Punkte Anlagestrategie, Umfang der Berichterstattung und Honorierung verankert sind, eine Dispositionsvollmacht. In dieser vom Kunden vereinbarten Vollmacht werden unter anderem die Anlagerichtlinien wie der persönliche Vermögensplan und die Anlagestrategie zur Umsetzung des Vermögensplans festgesetzt. Danach nimmt der Kunde in der Regel nicht mehr direkt Einfluss auf einzelne Anlageentscheidungen. Um langfristig finanzielle Erfolge zu erzielen, sollten Sie die Hilfe eines seriösen Vermögensverwalters in Anspruch nehmen! Woran diese erkennbar sind, erfahren Sie im Folgenden auf Finanz-Experte.org!

Richtlinien zur Überprüfung der Seriosität von Vermögensverwaltern

Zeit, Fachwissen und Disziplin sind nötig, um langfristige Anlageerfolge eigenständig zu erzielen. Das sind Punkte, die nicht jeder Anleger erfüllen kann. Für diese Menschen bietet sich daher der Kontakt zu einem Vermögensverwalter an, der als Finanzdienstleister die professionelle Verwaltung ihrer Anlagen übernimmt. So profitieren sie von seiner fachlichen Kompetenz und seinem Weitblick. Über diesen Link erfahren Sie mehr darüber, wie Sie den geeigneten Berater oder Verwalter für Ihre Finanzen finden können.

Vermögensverwalter sind oftmals ausgebildete Anlageberater, die eine staatliche Zulassung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erlangt haben. Die Überprüfung dieser Zulassung ist folglich eine Möglichkeit, die Seriosität eines Vermögensverwalters festzustellen. Wenn diese vorhanden ist, wurden die fachlichen Kompetenzen und Erfahrungen des Vermögensverwalters von der BaFin überprüft. Darüber hinaus unterliegen diese Verwalter auch einer kontinuierlichen Beaufsichtigung durch die BaFin und müssen für die Fortführung ihres Geschäftsbetriebs regelmäßig bestimmte Anforderungen erfüllen. Viele der bei der BaFin zugelassenen Vermögensverwalter sind außerdem Mitglied im Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. (VuV). Hierbei handelt es sich um einen Verband für bankenunabhängige Finanzportfolioverwalter in Deutschland.

Ab welchem Anlagebetrag lohnt sich ein Vermögensverwalter?

Die Vermögensverwaltung einem Fachmann zu überlassen, bietet sich eher für Personen mit einer höheren Geldanlage an, da erst dann ein höherer Gewinn im Vergleich zur eigenen Verwaltung erzielt werden kann. Dementsprechend übernehmen viele Vermögensverwalter die Betreuung erst ab einer Mindestanlage von 1 Million Euro. Immer häufiger werden Verwalter aber auch bereits ab einem Vermögen von ca. 30.000 Euro tätig. Bei Anlagen unter diesen Beträgen müssen Sie sich jedoch im Klaren sein, dass er nicht mehr in den Bereich des klassischen Vermögensberatungsgeschäftes fällt. Dann kann es passieren, dass das Geld zum Beispiel in die eigenen Fonds des Verwalters fließt, damit sich die Arbeit für diesen lohnt.

Für die Vergütung der unabhängigen Vermögensverwalter gibt es verschiedene Modelle:

  • Zum einen die Vergütung durch einen fixen Anteil, der sich in der Regel auf jährlich 0,5 bis 1,2 Prozent der Anlagesumme beläuft.
  • Zum anderen kann zusätzlich ein erfolgsabhängiges Honorar vereinbart werden, das sich an dem Nettokapitalzuwachs orientiert.
  • Die dritte Möglichkeit ist eine Kombination aus beiden Modellen

Für welches Modell Sie sich auch entscheiden, wichtig ist es, auf die Transparenz der Gebührenstruktur zu achten!

Fazit

Interessant ist der Einsatz eines unabhängigen Vermögensverwalters vor allem für vermögende Personen mit hohen Anlagen, da erst dann mit einem höheren Gewinn gerechnet werden kann als bei einer Selbstverwaltung. Die Voraussetzungen für die Beauftragung eines Vermögensverwalters sind ein enges Vertrauensverhältnis und fachliche Kompetenz.