Was lässt sich gegen die Rentenlücke unternehmen?

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute Nachricht zuerst, der medizinischen Fortschritt bewirkt in hochentwickelten Volkswirtschaften wie Deutschland eine generelle Lebensverlängerung für einen Großteil der Bevölkerung. Die Generation der über fünfzig und sechzig Jährigen wächst somit rasant. Jetzt die schlechte, diese erfreuliche Tatsache bringt leider das staatliche Rentensystem in große Schwierigkeiten.

Riester- Rente
Um eine Riester- Rente abschließen zu können, genügt es einen geringen monatlichen Beitrag einzuzahlen- © images_of_money by flickr

Die Lebenserwartung steigt und steigt, aber die Geburtenrate stagniert oder sinkt. Und somit stehen immer weniger Beitragszahlern immer mehr Leistungsempfängern gegenüber. Schon jetzt muss der Staat enorme Summen, die den Staatshaushalt belasten, in das Rentensystem zuschießen. Der Staat ist verschuldet und braucht dringend Geld in anderen Bereichen zum Beispiel für Steuersenkungen, (Kosten der Krise, Pflegefinanzierung, Bildung etc.) Unser staatliches Rentensystem ist somit zumindest eine langsam tickende Zeitbombe geworden .

Jeder Mensch sollte sich somit irgendwann mit diesem Thema auseinandersetzen. Je früher desto besser, denn auch ein kleiner monatlicher Beitrag der in ein gutes Finanzprodukt zum Beispiel der Riester Rente, über 20 – 30 Jahre kontinuierlich eingezahlt wird, erwirtschaftet durch den (cost average effekt und den Zinses – Zinseffekt) beachtliche zusätzliche Erträge. Die dann ihnen zusätzlich zur staatlichen Rente als Privat Rente zur Verfügung stehen. Wenn sie für ihre Kinder schon beginnen die Riester Rente abzuschließen, so profitieren ihre Kinder von diesem Effekt doppelt und dreifach. Es geht aber auch umgekehrt. Sie wissen zum Beispiel dass sie bald ihr Reihenhaus abbezahlt haben und somit diese monatliche Rate zur Verfügung steht. Diese können sie nun individuell für ihren zusätzlichen Kapitalaufbau mit der Riester Rente verwenden.

Prinzipiell gilt bei Finanzveranlagungen:
Keine Entscheidungen unter Zeitdruck fällen. Sich über seine eigene Gesamtfinanzsituation Gedanken machen. Nur Produkte wählen die man versteht. Besteht keine völlige Klarheit über die finanzielle Tragfähigkeit, ist es besser mit kleinen Beträgen mit der Einzahlung in ein Produkt der Riester Rente beginnen, um dann diese später gegebenenfalls zu erhöhen. Bei dem Produkt das sie zum Kapitalaufbau für ihre Privatrente wählen auf eine ausgewogene Streuung achten: z. B. Anleihen, Aktien, Immos, Hedge-Fonds etc.